Gerhard Wahrig

Prof. Dr. phil. Gerhard Friedrich Wahrig

Geb. in Burgstädt

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 104535164; VIAF: 29650021

Professur in Mainz

  • 1973, Professor für Allgemeine und angewandte Sprachwissenschaft, Philosophische Fakultät
  • 1973-1978, Professor für Allgemeine und angewandte Sprachwissenschaft, FB 14 Philologie II (1973-2005)

Fachgebiete: Angewandte Sprachwissenschaften

Akademische Laufbahn

  • 01.11.1945-31.03.1949, Studium, Universität Leipzig, Fächer: Englisch, Französisch, Philosophie
  • 19.12.1949, Erstes Staatsexamen, Universität Leipzig
  • 11.08.1953, Promotion, Universität Leipzig, Titel der Dissertation: "Die Ausdrücke des Lachens und des Spottes im Alt- und Mittelenglischen."
  • 1953-1959, Lehrbeauftragter, Universität Leipzig, Abteilung Sprachunterricht, Englisch
  • 01.10.1969-31.03.1972, Lehrbeauftragter, Seminar für vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 19.06.1972, Habilitation, Universität Mainz, Titel der Habilitationsschrift: "Anleitung zur grammatisch-semantischen Beschreibung lexikalischer Einheiten. Versuch eines Modells."
  • 13.12.1972-01.03.1973, Privatdozent, Seminar für vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 02.03.1973-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Seminar für vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 01.04.1973-17.12.1973, Außerplanmäßiger Professor, Seminar für vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Mainz, FB 14 Philologie II (1973-2005)
  • 18.12.1973-02.09.1978, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Seminar für vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Mainz, FB 14 Philologie II (1973-2005)

Biographisches

  • 29.03.1941, Abitur, Hans-Schemm-Schule (Chemnitz)
  • 25.05.1941-08.05.1945, Wehrdienst, Bordfunker
  • 08.05.1945-31.10.1945, Gefangenschaft, in US-amerikanischer, dann britischer Kriegsgefangenschaft
  • 1946-1953, Dozent, Volkshochschule Leipzig, Fach: Englisch
  • 25.06.1951-31.03.1957, Redakteur, "Meyers Konversations-Lexikon"
  • 01.04.1957-31.03.1959, Chefredakteur, "Meyers Konversations-Lexikon"
  • 27.03.1959, Flucht, Leipzig, in die BRD (Uelzen)
  • 01.09.1959-30.06.1960, Redakteur, Langenscheidt-Verlag, Deutsch-Englisches Wörterbuch
  • 01.07.1960-31.03.1967, Chefredakteur, C. Bertelsmann Verlag, Lexikon-Institut
  • 1966, Herausgeber, "WAHRIG Deutsches Wörterbuch"
  • 01.04.1967-01.04.1972, Wissenschaftlicher Leiter, Franz Steiner Verlag

Quellen

  • Wahrig, Gerhard, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2116
  • Wahrig, Gerhard, Universitätsarchiv Mainz, S 11, Nr. 71

Veröffentlichungen von Gerhard Wahrig (Auswahl)

Wahrig, Gerhard, Fremdwörter-Lexikon, Gütersloh, Berlin, München, Wien, Bertelsmann-Lexikon-Verlag, 1974.
Wahrig, Gerhard, Anleitung zur grammatisch-semantischen Beschreibung lexikalischer Einheiten : Versuch e. Modells / Gerhard Wahrig, Tübingen, Niemeyer, 1973.
Wahrig, Gerhard, Das große deutsche Wörterbuch, Gütersloh, Bertelsmann-Lexikon-Verl., 1966.
Wahrig, Gerhard, Deutsch-Englisches Wörterbuch, Leipzig, Verl. Enzyklopädie, 1958.
Wahrig, Gerhard, Die Ausdrücke des Lachens und des Spottes im Alt- und Mittelenglischen, Diss., o. O., Karl-Marx-Universität Leipzig, 1953.

Veröffentlichungen über Gerhard Wahrig (Auswahl)

Wahrig-Burfeind, Renate & Wahrig, Bettina, Der Lexikograf Gerhard Wahrig – Systemgrenzen und Ressourcen: Zur Entstehung seines Projekts „Wörterbuch als Datenbank“, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 37 (2014), S. 263–286.
Zitierhinweis

Gerhard Wahrig, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f3a81ec3-7022-49f2-a5e9-08480589c2ec. (Zugriff am 03.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.