Hasso Scholz

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Hasso Scholz

Geb. in Stettin

GND: 141742569; VIAF: 137962512

Professur in Mainz

  • 1972-1973, Professor für Physiologie, Pharmakologie und Toxikologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Physiologie, Pharmakologie und Toxikologie, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Medizin, Pharmakologie, Physiologie, Toxikologie

Akademische Laufbahn

  • 1956-1966, Studium, Universität Marburg, u.a.; Fächer: Pharmazie, Medizin
  • 1962, Approbation, Apotheker
  • 1972, Approbation, Arzt
  • 25.11.1966, Promotion, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Dissertation: "Über die Wirkung von sympathischer Nervenreizung und Noradrenalin auf das Kaninchenileum und ihre Beeinflussung durch Sympatholytica und Cholinesterasehemmstoffe."
  • 1970, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.10.1972-1973, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 1973-1976, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Universität Mainz, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979)
  • 1976-1981, Abteilungsvorsteher und Professor, Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung Biochemische Pharmakologie
  • 1982-30.09.2002, Universitätsprofessor (C4), Universität Hamburg
  • 1982-30.09.2002, Abteilungsdirektor, Universität Hamburg, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Abteilung für Pharmakologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1987-1990, Deutsche Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Vorsitzender
  • 1991-1992, Deutsche Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung, Vorsitzender
  • 1996-2006, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Mitglied, Zulassungskommission A
  • 1996-, Mitglied
  • 1996-, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Mitglied
  • 2005-, Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Seniormitglied

Ehrungen

  • 1995, Ehrendoktor, Universität Bern

Biographisches

  • 16.12.1958-, Mitgliedschaft, Corps Teutonia Marburg, Mitglied

Weitere Informationen

  • Scholz fungierte als toxikologischer Gutachter in der sogennanten Barschel-Affäre.

Veröffentlichungen von Hasso Scholz (Auswahl)

Scholz, Hasso, Über die Wirkung von sympathischer Nervenreizung und Noradrenalin auf das Kaninchenileum und ihre Beeinflussung durch Sympatholytica und Cholinesterasehemmstoffe, Diss., Mainz, Universität Mainz, 1966.
Zitierhinweis

Hasso Scholz, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b614bd8c-c72d-4b60-a2af-317bb0766893. (Zugriff am 12.04.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.