Helga Venzlaff

Prof. Dr. phil. Helga Venzlaff

Geb. in Jacobshagen (Polen, heute: Dobrzany)

GND: 1304997898

Professur in Mainz

  • 1974-2000, Professorin für Islamkunde, FB 15 Philologie III (1973-2005)

Fachgebiete: Islamische Philologie

Akademische Laufbahn

  • 1960, Promotion
  • 1973, Habilitation, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Der marokkanische Drogenhändler und seine Ware. Ein Beitrag zu Terminologie und volkstümlichem Gebrauch traditioneller arabischer Materia Medica."
  • 1974-30.09.2000, Universitätsprofessorin (C2), Seminar für Orientkunde, Universität Mainz, FB 15 Philologie III (1973-2005)
  • 01.10.1980-30.09.1983, Übernahme einer Institutsleitung, Direktorin, Seminar für Orientkunde, FB 15 Philologie III (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1988-31.03.1991, Übernahme einer Institutsleitung, Direktorin, Seminar für Orientkunde, FB 15 Philologie III (1973-2005), Universität Mainz

Veröffentlichungen von Helga Venzlaff (Auswahl)

Venzlaff, Helga, Al- Hudhud. Eine Untersuchung zur kulturgeschichtlichen Bedeutung des Wiedehopfs im Islam, Frankfurt am Main, Lang, 1994.
Venzlaff, Helga, Der islamische Rosenkranz, Stuttgart, Steiner-Wiesbaden-GmbH, Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes, 1985.
Venzlaff, Helga, Der marokkanische Drogenhändler und seine Ware. Ein Beitrag zu Terminologie und volkstümlichem Gebrauch traditioneller arabischer Materia Medica, Wiesbaden, Steiner, 1977.
Zitierhinweis

Helga Venzlaff, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fcda4ab4-e0b9-430e-b616-aa04a56f8f7f. (Zugriff am 12.04.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.