Nikolaus Petrilowitsch

Prof. Dr. phil. Dr. med. Nikolaus Damjan Emil Petrilowitsch

Geb. in Heideschütz, Banat

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 172306132; VIAF: 226247670

Professur in Mainz

  • 1964-1970, Professor für Psychiatrie und Neurologie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Neurologie, Psychiatrie, Medizin, Psychologie

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1942-1943, Studium, Fach: Medizin
  • 01.10.1946-31.03.1950, Studium, Universität Tübingen
  • 01.10.1946-31.03.1950, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1946-31.03.1950, Studium, Universität Frankfurt am Main
  • 1950, Medizinisches Staatsexamen, Universität Frankfurt am Main
  • 01.07.1950-31.08.1950, Medizinalassistent, St. Marienkrankenhaus Frankfurt am Main
  • 01.09.1950-09.10.1950, Medizinalassistent, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 10.10.1950-30.09.1953, Volontärassistent, Universität Frankfurt am Main, Nervenklinik
  • 07.07.1950, Promotion, Universität Frankfurt am Main, zum Dr. med. Titel der Dissertation: "Über die therapeutische Bedeutung der Mutterkornalkaloide"
  • 26.06.1950, Approbation, Arzt
  • April 1951, Diplom, Universität Mainz, Psychologe
  • 12.09.1952, Promotion, Albert Wellek, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, zum Dr. phil.; Titel der Dissertation: "Zur Charakterologie der Zwangsneurotiker"
  • 01.10.1953-09.10.1963, Wissenschaftlicher Assistent, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 08.08.1955, Anerkennung als Facharzt, für Psychatrie und Neurologie
  • 11.01.1958, Habilitation, Heinrich Kranz, Universität Mainz, Titel der Habilitationsschrift: "Grundlagen der Strukturpsychiatrie"
  • 30.01.1964-29.07.1970, Außerplanmäßiger Professor, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 27.06.1942, Abitur, Werschetz / Banat (heute: Vršac)
  • 15.07.1942-30.04.1945, Wehrdienst, Soldat
  • 10.10.1963-29.07.1970, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Psychiatrische und Nervenklinik

Weitere Informationen

  • Seine Tätigkeit als Pflichtassistent in Mainz musste Petrilowitsch aufgeben, da er in Mainz keine Wohnung gefunden hatte.
  • Petrilowitsch starb infolge einer Schussverletzung, die ihm ein ehemaliger Patient in der Klinik zugefügt hatte. Trotz sofort eingeleiteter Notoperation gelang es nicht, sein Leben zu retten.

Quellen

  • Petrilowitsch, Nikolaus, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 29
Zitierhinweis

Nikolaus Petrilowitsch, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c16c5dc5-ec7e-4654-9c45-9d0753505fc9. (Zugriff am 23.05.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.