Heinrich Kranz

Prof. Dr. med. Heinrich Kranz

Geb. in Aachen

Gest. in Aachen

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 17219573X; VIAF: 84837057

Professur in Mainz

  • 1951-1966, Professor für Psychiatrie und Neurologie, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Neurologie, Psychiatrie, Medizin

Vorgänger: Hanns Ruffin

Nachfolger: Uwe Peters

Akademische Laufbahn

  • 07.05.1919-18.09.1919, Studium, Universität Bonn, Fach: Medizin
  • 11.10.1919-30.09.1921, Studium, Universität Heidelberg
  • 05.11.1921-17.10.1922, Studium, Universität Bonn
  • 02.11.1922-01.03.1923, Studium, Universität München
  • 04.05.1923-22.05.1924, Studium, Universität Bonn
  • 12.05.1924, Medizinisches Staatsexamen, Universität Bonn
  • 01.06.1924-Januar 1925, Medizinalpraktikant, Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Eickelborn
  • 17.11.1925, Promotion, Universität Bonn, Titel der Dissertation: "Eigene Familienuntersuchungen zur menschlichen Erblichkeitslehre in Beziehung gesetzt zu den Hauptbegriffen der allgemeinen Vererbungsbiologie."
  • 25.07.1925, Approbation, Arzt
  • Januar 1925-30.05.1925, Medizinalpraktikant, Städtische Krankenanstalten Düsseldorf - Chirurgische Klinik
  • 01.06.1925-30.06.1926, Assistenzarzt, Aachen, Krankenhaus Aachen-Forst- Chirurgische Abteilung
  • 01.10.1930-30.09.1933, Wissenschaftlicher Assistent, Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik Berlin-Dahlem
  • 01.10.1933-30.09.1938, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Breslau, Nervenklinik
  • 28.11.1936, Habilitation, Universität Breslau, Titel der Habilitationsschrift: "Lebensschicksale krimineller Zwillinge"
  • 24.08.1937, Anerkennung als Facharzt, Nervenarzt
  • 03.01.1938-, Privatdozent, Universität Breslau
  • 15.11.1945-Februar 1946, Kommissarischer Leiter, Universität Heidelberg, Psychatrische und Neurologische Klinik
  • 1946-09.04.1948, Privatdozent, Universität Heidelberg
  • 10.04.1948-30.06.1951, Außerplanmäßiger Professor, Universität Heidelberg
  • 01.07.1951-30.09.1966, Ordentlicher Professor, Psychiatrische und Nervenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.07.1951-30.09.1966, Übernahme einer Institutsleitung, Direktor, Psychiatrische und Nervenklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1956-31.03.1957, Dekan, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 30.09.1966, Emeritierung, Universität Mainz, Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 1919, Abitur, Kaiser-Karls-Gymnasium zu Aachen
  • 01.07.1926-30.09.1930, Arzt, Simmerath
  • 01.11.1933-1938, Politische Mitgliedschaft, SA, Scharführer, Reiter-SA
  • 01.10.1938-14.11.1945, Nervenarzt, Frankfurt am Main, in eigener Praxis
  • 14.09.1939-05.05.1945, Wehrdienst, Oberstabsarzt, Frankfurt am Main, unter anderem im Reservelazarett X und Leiter der Wehrmachtsambulanz für Nervenkranke
  • Februar 1946-31.07.1949, Oberarzt, Universität Heidelberg, Psychatrische und Neurologische Klinik
  • 01.08.1949-30.06.1951, Direktor, Badische Heil- und Pflegeanstalt Wiesloch

Quellen

  • Kranz, Heinrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 98
  • Kranz, Heinrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1690

Veröffentlichungen von Heinrich Kranz (Auswahl)

Kranz, Heinrich, Lebensschicksale krimineller Zwillinge, Berlin, ˜J.œ Springer, 1936.
Eigene Familienuntersuchungen zur menschlichen Erblichkeitslehre in Beziehung gesetzt zu den Hauptbegriffen der allgemeinen Vererbungsbiologie.

Veröffentlichungen über Heinrich Kranz (Auswahl)

Janzarik, W., In memoriam Heinrich Kranz 1901-1979, in: Der Nervenarzt, 50 (1979), S. 324–235.
Zitierhinweis

Heinrich Kranz, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/df6bbc30-63cb-4e1a-8387-938a6e246334. (Zugriff am 03.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.