Josef Mattauch

Prof. Dr. phil., Dr. h. c. mult. Josef Heinrich Elisabeth Mattauch

Geb. in Mährisch-Ostrau (heute: Ostrava, Tschechien)

Gest. in Klosterneuburg (Österreich)

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 116838752; VIAF: 30297879

Professur in Mainz

  • 1952-1973, Honorarprofessor für Kernphysik, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1975, Honorarprofessor für Kernphysik, FB 18 Physik (1973-2005)

Fachgebiete: Kernphysik, Physik

Akademische Laufbahn

  • Oktober 1913-31.03.1915, Studium, TU Wien
  • 1918-Juli 1920, Studium, Universität Wien
  • Juli 1920, Erstes Staatsexamen, Gymnasiallehrer, Fächer: Mathematik, Physik
  • 01.10.1920-30.09.1928, Außerordentlicher Assistent, Universität Wien
  • November 1920, Promotion, Universität Wien, Titel der Dissertation: "Neue Versuche zu Photophorese."
  • 01.01.1926-01.01.1928, Forschungsaufenthalt, California Institute of Technology, Norman Bridge Laboratory of Physics
  • 01.01.1926-01.01.1928, Erhalt eines Stipendiums, Stipendiat, Rockefeller Foundation
  • 01.10.1928-30.07.1937, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Wien
  • Sommmer 1928, Habilitation, Universität Wien, Titel der Habilitationsschrift: "Versuche über die Druckabhängigkeit der Photophorese."
  • 24.07.1928-30.07.1937, Privatdozent, Universität Wien
  • 31.07.1937-31.07.1940, Außerordentlicher Professor, Universität Wien
  • 01.02.1939-31.10.1943, Abteilungsleiter, Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie Berlin
  • 01.08.1940-, Außerplanmäßiger Professor, Universität Berlin
  • 01.11.1943-10.07.1947, Stellvertretender Direktor, Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie Berlin
  • 11.07.1947-1965, Übernahme einer Institutsleitung, Direktor, Max-Planck-Institut für Chemie Mainz
  • 01.10.1948-31.03.1949, Gastprofessor, Universität Tübingen
  • 01.10.1948-10.10.1951, Gastprofessor, Universität Bern
  • 28.08.1952-31.03.1973, Honorarprofessor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-1975, Honorarprofessor, Universität Mainz, FB 18 Physik (1973-2005)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1921-, Deutsche Physikalische Gesellschaft
  • 31.07.1941-1945, Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
  • 1945-10.08.1976, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
  • 17.05.1955-10.08.1976, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Ehrungen

  • 1957, Wilhelm-Exner-Medaille
  • 1964, Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
  • 1965, Ehrendoktor, TU Wien
  • Ehrendoktor, Universität Manitoba

Biographisches

  • Juli 1913, Abitur, Wien
  • 15.03.1915-November 1918, Wehrdienst, Österreich-Ungarische Armee, Leutnant der Reserve, italienische Front

Weitere Informationen

  • Mattauch war Mitglieder der "Göttinger Achtzehn", die sich 1957 mit einer Erklärung gegen die atomare Bewaffnung der Bundeswehr an die Öffentlichkeit wandten.

Namensvarianten

  • Joseph Mattauch

Quellen

  • Mattauch, Josef, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1096

Veröffentlichungen von Josef Mattauch (Auswahl)

Mattauch, Josef, Neue Versuche zur Photophorese, Hölder.
Zitierhinweis

Josef Mattauch, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e2ac4d4c-dd79-4a68-bc26-6db15e76b70e. (Zugriff am 09.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.