Walter Schunack

Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Walter Schunack

Geb. in Kölleda

Gest.

GND: 107133032; VIAF: 12814073

Professur in Mainz

  • 1972-1973, Professor für Pharmazeutische Chemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1983, Professor für Pharmazeutische Chemie, FB 20 Pharmazie (1973-1987)

Fachgebiete: Pharmazeutische Chemie, Pharmazie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 26.04.1957-10.11.1964, Studium, Universität Mainz, Fach: Pharmazie
  • 28.10.1965-18.12.1970, Studium, Universität Mainz, Fach: Medizin
  • 30.06.1964, Promotion, Hans Rochelmeyer, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, zum Dr. rer. nat.; Titel der Dissertation: "Über die Bildung von Annulolin in Lolium multiflorum Lam. sowie die physikochemischen und pharmakologischen Eigenschaften ähnlicher Oxazolverbindungen."
  • 1971, Habilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Synthese und Pharmakologie von Histaminanaloga."
  • 1978, Promotion, Universität Marburg, zum Dr. med.; Titel der Dissertation: "Synthese, Analytik und Pharmakologie Nα-alkylsubstituierter [N-alkylsubstituierter] Nτ-Methylhistamine [N-Methylhistamine] als potentielle Produkte der Histaminmethyltransferase."
  • 01.11.1960-20.04.1971, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 19.10.1972-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Pharmazeutisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-10.03.1974, Außerplanmäßiger Professor, Pharmazeutisches Institut, Universität Mainz, FB 20 Pharmazie (1973-1987)
  • 11.03.1974-31.08.1978, Abteilungsvorsteher und Professor, Pharmazeutisches Institut, Universität Mainz, FB 20 Pharmazie (1973-1987)
  • 01.09.1978-31.12.1983, Universitätsprofessor (C3), Pharmazeutisches Institut, Universität Mainz, FB 20 Pharmazie (1973-1987)
  • 01.01.1984-2003, Universitätsprofessor (C4), FU Berlin, für Pharmazeutische Chemie
  • 1987-1992, Vizepräsident, FU Berlin

Ehrungen

  • 1998, Ehrendoktor, Universität Paris
  • 2002, Bundesverdienstkreuz, 1. Klasse

Biographisches

  • 1955, Abitur
  • 1987-2008, Mitgliedschaft, Apothekerkammer, Wissenschaftlicher Beirat

Quellen

  • Schunack, Walter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2305

Veröffentlichungen von Walter Schunack (Auswahl)

Schunack, Walter, Synthese, Analytik und Pharmakologie Nα-alkylsubstituierter [N-alkylsubstituierter] Nτ-Methylhistamine [N-Methylhistamine] als potentielle Produkte der Histaminmethyltransferase, Diss., Universität Marburg, 1978.
Schunack, Walter, Synthese und Pharmakologie von Histaminanaloga, Mainz, 1970.
Schunack, Walter, Über die Bildung von Annulolin in Lolium multiflorum Lam. sowie die physikochemischen und pharmakologischen Eigenschaften ähnlicher Oxazolverbindungen, Diss., Mainz, Universität Mainz, 1964.
Zitierhinweis

Walter Schunack, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e429da56-b84b-46c7-b46f-03a81c547fe5. (Zugriff am 16.07.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.