Dietrich Hafemann

Prof. Dr. rer. nat. Dietrich Eugen Hermannn Bogislav Hafemann

Geb. in Berlin

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 116369841; VIAF: 762020

Professur in Mainz

  • 1962-1966, Professor für Geographie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Geographie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1932-30.09.1936, Studium, Universität Berlin, Fächer: Geographie, Biologie, Mathematik
  • 09.11.1937, Erstes Staatsexamen, Universität Berlin, Gymnasiallehrer
  • 1941, Promotion, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Niederschlag, Regenfeldbau und künstliche Bewässerung."
  • April 1949-31.01.1957, Wissenschaftlicher Assistent, Geographisches Institut, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 09.01.1956, Habilitation, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Beiträge zur Siedlungsgeographie des römischen Britannien."
  • 01.02.1957-15.09.1963, Diätendozent, Geographisches Institut, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 19.02.1962-15.09.1963, Außerplanmäßiger Professor, Geographisches Institut, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 16.09.1963-10.05.1966, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Geographisches Institut, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 11.05.1966-1979, Ordentlicher Professor, Universität Bochum

Biographisches

  • Ostern 1932, Abitur, Staatliches Luisengymnasium Berlin
  • 15.11.1938-04.04.1945, Wehrdienst, Leutnant der Reserve
  • 01.12.1940-März 1943, Wehrdienst, Oberkommando des Heeres, Wissenschaftliche Hilfskraft, Abteilung für Kriegskarten und Vermessungswesen
  • 04.04.1945-Mai 1948, Gefangenschaft, Haltwhistle (England), englische Kriegsgefangenschaft im Camp 18

Weitere Informationen

  • Hafemanns Vater fiel 1915 als Leutnant der Reserve bei Gefechten in Galizien.
  • Die Einreichung seiner Dissertation wurde durch die Einberufung zum Wehrdienst verzögert. Sein Doktorvater Carl Troll war zwischenzeitlich an die Universität Bonn gewechselt, abgeschlossen wurde das Verfahren aber trotzdem in Berlin.
  • Während seiner Zeit im Kriegsgefangenenlager begann Hafemann, sich mit römischer Provinzialärchäologie zu beschäftigen und machte sich mithilfe von Prof. Eric Birley von der Universität Durham mit den einschlägigen Methoden vertraut.

Quellen

  • Ausgeschiedene Mitglieder des Lehrkörpers Ha, Universitätsarchiv Mainz, Best. 13, Nr. 48
  • Hafemann, Dietrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 802

Veröffentlichungen von Dietrich Hafemann (Auswahl)

Hafemann, Dietrich, Beiträge zur Siedlungsgeographie des römischen Britannien : 1. Die militärischen Siedlungen. Mit 15 Kt., Mainz, Verl. d. Akademie d. Wissenschaften u. d. Literatur, Wiesbaden: Steiner in Komm, 1956.
Hafemann, Dietrich, Niederschlag, Regenfeldbau und künstliche Bewässerung in der Südafrikanischen Union / Dietrich Hafemann, Würzburg, Triltsch, 1943.
Zitierhinweis

Dietrich Hafemann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ecc7bf4d-ce28-410c-94f9-293130aca526. (Zugriff am 03.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.