Friedrich Paneth

Prof. Dr. phil. Friedrich Adolf Paneth

Geb. in Wien

Gest. in Wien

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 119560518; VIAF: 67278957

Professur in Mainz

  • 1954-1958, Honorarprofessor für Kernchemie, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Chemie, Kernchemie

Akademische Laufbahn

  • Studium, Universität Wien
  • Studium, Universität München
  • Studium, Universität Glasgow
  • 1910, Promotion, Universität Wien
  • 1912-, Assistent, Universität Wien, Institut für Radiumforschung
  • 1918-1919, Professor, TU Prag
  • 1919-1921, Außerordentlicher Professor, Universität Hamburg
  • 1922-, Außerordentlicher Professor, Universität Berlin
  • 1929-1933, Ordentlicher Professor, Universität Königsberg
  • 1929-1933, Übernahme einer Institutsleitung, Direktor, Chemisches Laboratorium, Universität Königsberg
  • 1933-1939, Gastprofessor, Imperial College London
  • 1938, Lektor, Universität London
  • 1939-1953, Professor, Universität Durham
  • 1953-17.09.1958, Direktor, Max-Planck-Institut für Chemie Mainz
  • 22.04.1954-17.09.1958, Honorarprofessor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1922-1932, Deutsche Physikalische Gesellschaft

Weitere Informationen

  • Nach ihm sind sowohl eine Straße im Wiener 22. Bezirk, wie auch ein Mondkrater benannt.
  • Paneths Vater war der Histologe und Entdecker der Paneth-Zelle Joseph Paneth.

Namensvarianten

  • Fritz Paneth

Quellen

  • Paneth, Friedrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1128
Zitierhinweis

Friedrich Paneth, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/bc8bcd47-01f4-4eae-be53-5b6d7d31e064. (Zugriff am 02.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Weitere Online-Ressourcen