Fritz Jung

Prof. Dr. med. dent. Fritz Jung

Geb. in Neurode/Schlesien (heute: Nowa Ruda)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1123539456; VIAF: 3427148122896595200002

Professur in Mainz

  • 1952-1971, Professor für Zahn-, Mund-, und Kieferkrankheiten, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde

Vorgänger: Martin Herrmann

Nachfolger: Theodor Kirsch

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1922-31.03.1924, Studium, Universität Breslau
  • 01.04.1924-30.09.1924, Studium, Universität Würzburg, Fach: Zahnmedizin
  • 01.10.1924-31.03.1926, Studium, Universität Breslau, Fach: Zahnmedizin
  • 18.12.1925, Medizinisches Staatsexamen
  • 07.01.1926, Approbation, Zahnarzt
  • 10.05.1926, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Studien über die Einettungsmaßnahmen und ihren Einfluss auf die Oberflächengestaltung von Gussarbeiten."
  • 01.04.1926-31.03.1928, Assistent, Würzburg
  • 1948, Mitbegründer, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz
  • 01.10.1948-24.01.1949, Assistent, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 25.01.1949-04.04.1952, Wissenschaftlicher Assistent
  • 17.08.1950, Habilitation, Universität Mainz, Titel der Habilitationsschrift: "Die Elastizität der Skeletteile des Gebißsystems"
  • 22.03.1952-02.07.1952, Außerplanmäßiger Professor, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 03.07.1952-06.09.1963, Außerordentlicher Professor, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 07.09.1963-30.09.1971, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 1963-1971, Übernahme einer Institutsleitung, Direktor, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Medizinische Fakultät
  • 30.09.1971, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Biographisches

  • 22.02.1922, Abitur, Staatliches Katholisches Gymnasium Glatz
  • 01.01.1929-28.02.1944, Zahnarzt, Neurode/Schlesien (heute: Nowa Ruda)
  • 1934-1944, Politische Mitgliedschaft, SS, Sanitäts-Oberscharführer
  • 1938-1944, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 02.03.1944-23.02.1945, Wehrdienst, Reservelazarett Breslau 4, Arzt, Abteilung Kiefer-Gesichts-Verletzte
  • 26.02.1945-30.09.1948, Arzt, Staatliches Versehrtenkrankenhaus für Kiefer- und Gesichtsverletzte Mindelheim
  • 27.11.1948, Heirat
  • 29.03.1960, Heirat
  • 10.02.1966, Scheidung
  • 04.08.1966, Heirat

Weitere Informationen

  • Einen Ruf der Humboldt-Universität Berlin lehnte Jung 1952 ab, da er die Aufbauarbeit in Mainz nicht unterbrechen wollte.
  • Jungs erste Frau verstarb 1957. Er war insgesamt dreimal verheiratet.

Quellen

  • Jung, Fritz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 54

Veröffentlichungen von Fritz Jung (Auswahl)

Die Elastizität der Skeletteile des Gebißsystems.
Zitierhinweis

Fritz Jung, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aab02c43-97e0-4d10-b03e-dd73c10201be. (Zugriff am 12.04.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.