Wolfgang Suppan

Prof. Dr. phil. Wolfgang Suppan

Geb. in Irdning-Donnersbachtal

Gest. in Graz

GND: 119115530; VIAF: 264758258

Professur in Mainz

  • 1972-1973, Professor für Musikwissenschaft, Philosophische Fakultät
  • 1973-1974, Professor für Musikwissenschaft, FB 16 Geschichtswissenschaften (1973-2005)

Fachgebiete: Blasinstrumente, Musikgeschichte, Musikwissenschaft

Akademische Laufbahn

  • 1954-, Studium, Universität Graz, Fächer: Musikwissenschaft, Volkskunde, Philosophie
  • 1959, Promotion, Universität Graz, Titel der Dissertation: "Heinrich Eduard Joseph von Lannoy (1787–1853). Leben und Werke."
  • 1961, Erhalt eines Stipendiums, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 1961-, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Johannes-Künzig-Institut für Ostdeutsche Volkskunde (heute: Institut für Volkskunde der Deutschen des Östlichen Europa)
  • 1963-1965, Referent, Universität Freiburg im Breisgau, Deutsches Volksliedarchiv (damals noch selbstständiges Institut)
  • 1965-1971, Konservator, Deutsches Volksliedarchiv (heute: Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Universität Freiburg im Breisgau)
  • 1971-, Oberkonservator, Deutsches Volksliedarchiv (heute: Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Universität Freiburg im Breisgau)
  • 1971, Habilitation, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Deutsches Liedleben zwischen Renaissance und Barock. Die Schichtung des deutschen Liedgutes in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts."
  • 1972-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Musikwissenschaftliches Institut, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 01.04.1973-1974, Außerplanmäßiger Professor, Musikwissenschaftliches Institut, Universität Mainz, FB 16 Geschichtswissenschaften (1973-2005)
  • 1974-2001, Ordentlicher Professor, Kunstuniversität Graz, Institut für Musikethnologie
  • 1974-2001, Vorstand, Kunstuniversität Graz, Institut für Musikethnologie
  • 1977-1986, Gastprofessor, Universität Frankfurt am Main
  • 1980-1981, Lehrstuhlvertreter, Universität Göttingen
  • 1990-1992, Gastprofessor, Universität Salzburg
  • 1992-1993, Lehrstuhlvertreter, Universität Innsbruck

Ehrungen

  • 1993, Bundesverdienstkreuz, 1. Klasse
  • 1994, Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Biographisches

  • 1955, Gründung, Johann-Joseph Fux-Gesellschaft
  • 1995-2001, Mitgliedschaft, Johann-Joseph Fux-Gesellschaft, Präsident
  • 1974, Gründung, Internationale Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik
  • 1974-2000, Mitgliedschaft, Internationale Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik, Präsident
  • 1973-1978, Mitgliedschaft, Deutscher Musikrat, Mitglied des Präsidiums

Weitere Informationen

  • Suppan war (Mit-)Gründer und Leiter zahlreicher Musikgesellschaften.
Zitierhinweis

Wolfgang Suppan, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/cf0c016a-84ef-40a1-8799-829887f7ff5d. (Zugriff am 18.04.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.