Hannes Laven

Prof. Dr. rer. nat. Hannes Laven

Geb. in Dremmen (heute: Heinsberg-Dremmen)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 105455202; VIAF: 47226934

Professur in Mainz

  • 1959-1973, Professor für Genetik, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1983, Professor für Genetik, FB 21 Biologie (1973-2005)

Fachgebiete: Biologie, Genetik

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1934-31.03.1938, Studium
  • 01.09.1939-05.12.1940, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Berlin
  • 05.04.1940, Promotion, Universität Königsberg, Titel der Dissertation: "Beiträge zur Biologie des Sandregenpfeifers (Charadrius hiaticula L.)"
  • 01.07.1947-01.04.1954, Wissenschaftlicher Assistent, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
  • 01.04.1954-01.11.1959, Wissenschaftlicher Assistent, Max-Planck-Institut für Biologie Tübingen
  • 10.07.1958, Habilitation, Universität Tübingen, Titel der Habilitationsschrift: "Plasmatische Vererbung bei Stechmücken und ihre Beziehungen zu Befruchtung, Keimzellbildung und Keimbahnsubstanzen"
  • 25.08.1958-18.11.1959, Privatdozent, Universität Tübingen
  • 15.09.1958-15.07.1959, Gastprofessor, Universität Illinois Campus Urbana-Champaign
  • 01.11.1959-18.11.1959, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 19.11.1959-28.02.1962, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1960-31.03.1973, Übernahme einer Institutsleitung, Direktor, Institut für Genetik, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.03.1962-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1981, Ordentlicher Professor, Institut für Genetik, Universität Mainz, FB 21 Biologie (1973-2005)
  • 01.04.1973-31.03.1983, Übernahme einer Institutsleitung, Direktor, Institut für Genetik, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 31.03.1981, Emeritierung, Universität Mainz, FB 21 Biologie (1973-2005)
  • 01.04.1981-31.03.1983, Lehrstuhlvertreter, Institut für Genetik, Universität Mainz, FB 21 Biologie (1973-2005), seines eigenen Lehrstuhls

Biographisches

  • 17.03.1934, Abitur, Kreis-Gymnasium Heinsberg
  • 05.12.1940-25.09.1945, Wehrdienst, mit anschließender Kriegsgefangenschaft

Weitere Informationen

  • Laven war der erste Inhaber eines Ordinariats für Genetik in der Bundesrepublik.
  • Lavers Sohn Gerhard war ebenfalls Professor in Mainz, verstarb aber ein Jahr vor ihm.

Namensvarianten

  • Johann Laven

Quellen

  • Laven, Hannes, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2225

Veröffentlichungen von Hannes Laven (Auswahl)

Laven, Hannes, Plasmatische Vererbung bei Stechmücken und ihre Beziehungen zu Befruchtung, Keimzellbildung und Keimbahnsubstanzen, o. O, 1958.
Laven, Hannes, Beiträge zur Biologie des Sandregenpfeifers (Charadrius hiaticula L.), Diss., Berlin, Friedländer, 1940.
Zitierhinweis

Hannes Laven, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a5bbf68d-ba4f-4a03-bef6-b19e6be8987d. (Zugriff am 01.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Laven.jpg
Fotograf: Reiner Wierick. Quelle: Universitätsarchiv Mainz.