Hans Hentschel

Prof. Dr. phil. nat. Hans Emil Hentschel

Geb. in Leipzig

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 11672241X; VIAF: 47520729

Professur in Mainz

  • 1956-1973, Professor für Mineralogie und Petrographie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Mineralogie und Petrographie, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Fachgebiete: Mineralogie, Petrographie

Akademische Laufbahn

  • 1919-1923, Studium, Universität Leipzig
  • 03.07.1923, Promotion, Universität Leipzig, Titel der Dissertation: "Röntgenographische Untersuchungen am Apatit."
  • 1927, Zweites Staatsexamen, Gymnasiallehrer, Fächer: Physik, Chemie, Mathematik, Mineralogie, Geologie
  • 1923-1942, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Leipzig, bei Karl-Hermann Scheumann; Mineralogisches Institut; 1923-1928 Leiter des Röntgenlaboratoriums für Kristallstrukturforschung
  • 25.02.1942, Habilitation, Universität Leipzig, Titel der Habilitationsschrift: "Die Kalktonerdesilikat-Einschlüsse in den Gneisen des Eulengebirges/Schlesien."
  • 1942-1945, Oberassistent, Universität Leipzig, und Dozent, Mineralogisches Institut
  • 1942-spätestens 1945, Übernahme einer Institutsleitung, Leiter, Abteilung für physikalisch-chemische Mineralogie, Petrographie und Kristallstrukturlehre am Mineralogischen Institut, Universität Leipzig
  • Januar 1946-April 1947, Assistent, Universität Bonn, Gastassistent
  • November 1949-Mai 1950, Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Gießen, Geologisches Institut
  • 01.10.1950-15.07.1953, Lehrbeauftragter, Institut für Mineralogie und Petrographie, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 16.07.1953, Umhabilitation, Universität Mainz
  • 16.07.1953-22.03.1956, Privatdozent
  • 23.03.1956-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Institut für Mineralogie und Petrographie, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Institut für Mineralogie und Petrographie, Universität Mainz, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)
  • 01.04.1976-, Nichtbediensteter Professor, Universität Mainz

Ehrungen

  • , Bundesverdienstkreuz, 1. Klasse

Biographisches

  • 1916-1919, Wehrdienst, Soldat
  • 1917, Kriegsabitur, Petrischule Leipzig
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 16.08.1939-08.12.1939, Wehrdienst, Gefreiter, Polenfeldzug; danach Befreiung vom Militärdienst zugunsten seiner Tätigkeiten an der Universität Leipzig
  • Juni 1945, Flucht, Leipzig, Zwangsevakuierung durch die amerikanische Armee vor Einzug der sowjetischen Armee
  • Mai 1947-Mai 1949, Gutachter, Weilburg (Lahn), selbstständig, für Mineralogie
  • Mai 1950-um 1963, Geologe, Hessisches Landesamt für Bodenforschung, Mineraloge und Petrograph
  • 1959-1963, Stellvertretender Leiter, Hessisches Landesamt für Bodenforschung

Namensvarianten

  • Hentschel, Emil Hans

Quellen

  • Hentschel, Hans, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 855

Veröffentlichungen von Hans Hentschel (Auswahl)

Hentschel, Hans, Die Kalktonerdesilikat-Einschlüsse in den Gneisen des Eulengebirges/Schlesien, Leipzig, Akad. Verlagsges, 1943.
Zitierhinweis

Hans Hentschel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ced4485f-a9e4-4351-b755-8990c7f946f4. (Zugriff am 16.07.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.