Hans Werle

Prof. Dr. jur. utr. Dr. phil. Hans Jakob Werle

Geb. in Mayen

Gest.

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 104704519; VIAF: 306229527

Professur in Mainz

  • 1966-1987, Professor für Deutsche Rechtsgeschichte und Kirchenrecht, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, Geschichtliche Landeskunde

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1947-30.09.1951, Studium, Universität Mainz, Fach: Geschichte
  • 01.04.1946-31.03.1947, Studium, Universität Mainz, Fach: Rechtswissenschaften
  • 01.10.1951-30.09.1953, Studium, Universität Mainz, Fach: Rechtswissenschaften
  • 01.10.1953-31.03.1954, Studium, Universität Mainz, Fach: Katholische Theologie
  • 26.01.1954, Promotion, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, zum Dr. phil., Titel der Dissertation: "Das Erbe des salischen Hauses: Untersuchungen zur staufischen Hausmachtpolitik im 12. Jh., vornehmlich am Mittelrhein."
  • 01.04.1953-31.03.1962, Wissenschaftlicher Assistent, Historisches Seminar - Abteilung 2: Mittelalterliche Geschichte und historische Hilfswissenschaften, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 04.07.1955, Promotion, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, zum Dr. jur., Titel der Dissertation: "Titelherzogtum und Herzogsherrschaft: Verfassungsgeschichtliche Untersuchungen über die Frühformen des Territorialstaates."
  • 01.04.1960, Institutsgründung, Gründungsmitglied, Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz
  • 28.07.1961, Habilitation, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Rex et Principes - Ein Beitrag zur Bipolarität in der deutschen Verfassung des Hochmittelalters."
  • 01.04.1962-31.08.1966, Wissenschaftlicher Rat, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 01.09.1966-20.08.1972, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 21.08.1972-31.03.1973, Abteilungsvorsteher und Professor, Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-29.09.1987, Abteilungsvorsteher und Professor, Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte, Universität Mainz, FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (1973-)

Biographisches

  • 02.02.1941-08.10.1945, Wehrdienst, Unterwachtmeister
  • Eisernes Kreuz II. Klasse
  • Verwundetenabzeichen, in Gold
  • 17.04.1945-08.10.1945, Gefangenschaft, britische Kriegsgefangenschaft
  • 23.09.1946, Abitur, Landau in der Pfalz
  • 30.09.1987, Ruhestand, Universität Mainz

Weitere Informationen

  • Werle verlor seinen rechten Unterschenkel im Kriegsdienst an der Ostfront und kehrte als Schwerkriegsbeschädigter zurück. Er litt zeitlebens an den Spätfolgen seiner Verletzungen.

Quellen

  • Werle, Hans, Universitätsarchiv Mainz, Best. 91, Nr. 11840
  • Werle, Hans, Universitätsarchiv Mainz, Best. 67, Nr. 176/1 und 2
  • Werle, Hans, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2457

Veröffentlichungen von Hans Werle (Auswahl)

Werle, Hans, Titelherzogtum und Herzogsherrschaft. Verfassungsgeschichtliche Untersuchungen über die Frühformen des Territorialstaates, Diss., Mainz, Universität Mainz, 1956.
Werle, Hans, Titelherzogtum und Herzogsherrschaft: Verfassungsgeschichtliche Untersuchungen über die Frühformen des Territorialstaates, Diss., o. O, 1956.
Werle, Hans, Das Erbe des salischen Hauses: Untersuchungen zur staufischen Hausmachtpolitik im 12. Jh., vornehmlich am Mittelrhein, Diss., o. O, 1952.
Werle, Hans, Das Erbe des salischen Hauses. Untersuchungen zur staufischen Hausmachtpolitik im 12. Jahrhundert vornehmlich am Mittelrhein, Diss., Mainz, Universität Mainz.
Zitierhinweis

Hans Werle, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dbbda6a2-bbad-4697-ba7a-8ea7d93edf2d. (Zugriff am 05.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.