Hellmut Hoffmann

Prof. Dr. rer. nat. Hellmut Jochem Hans Hoffmann

Geb. in Reichenberg (Tschechien, heute: Liberec)

Gest.

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1250463432; VIAF: 10306049

Professur in Mainz

  • 1968-1973, Professor für Organische Chemie und Theoretische Organische Chemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Organische Chemie und Theoretische Organische Chemie, FB 19 Chemie (1973-1987)

Fachgebiete: Organische Chemie, Chemie

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1947-31.03.1948, Studium, Universität Frankfurt am Main, Fach: Medizin
  • 01.10.1948-31.03.1954, Studium, Universität Frankfurt am Main, Fach: Chemie
  • 01.04.1954-31.03.1957, Studium, Universität Mainz
  • 01.05.1954-28.02.1957, Hilfsassistent, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 11.07.1955, Diplom, Universität Frankfurt am Main, Chemiker
  • 18.01.1957, Promotion, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Dissertation: "Die Bildung von Arylphosphoniumsalzen. Darstellung Tertiärer Phosphine mit drei verschiedenen Liganden"
  • 01.03.1957-, Wissenschaftlicher Assistent, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 23.02.1962, Habilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Die Entwicklung der sogenannten <<Radikaltheorie>> durch J. J. Berzelius und H. Kolbe."
  • 12.03.1963-31.10.1966, Beamteter Privatdozent, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 18.05.1968-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 01.10.1976-31.03.1987, Nichtbediensteter Professor, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 1977-, Honorarprofessor, Universität Wuppertal
  • 01.04.1987-31.03.2002, Nichtbediensteter Professor, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, FB 19 Chemie und Pharmazie (1987-2005)

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz, 1. Klasse

Biographisches

  • 01.04.1944-1945, Wehrdienst, Soldat
  • 1945-27.02.1946, Gefangenschaft, amerikanischer Kriegsgefangenschaft
  • 18.07.1947, Abitur, Offenbach am Main
  • Juli 1947, Abitur, Offenbach am Main
  • 01.11.1966-, Abteilungsleiter, Bayer AG, Forschungsabteilung

Quellen

  • Hoffmann, Hellmut, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 949

Veröffentlichungen von Hellmut Hoffmann (Auswahl)

Hoffmann, Hellmut, Untersuchungen zur Bildung und Spaltung von Phosphoniumsalzen, Mainz, 1962.
Hoffmann, Hellmut, Die Bildung von Arylphosphoniumsalzen : Darstellg tertiärer Phosphine mit 3 verschiedenen Liganden. [Ausz.], Mainz, 1956.
Zitierhinweis

Hellmut Hoffmann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a6931199-4b00-4684-8a18-27fa82dfd9dc. (Zugriff am 04.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.