Johann Neureuther

Lic. iur. utr. Johann Georg Neureuther

Geb. in Mainz

Gest. in Mainz

GND: 142228672

Lehrtätigkeit in Mainz

  • ab 1740, Professur für öffentliches Recht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • vermutlich 1745-mindestens 1755, Professur für Staatsrecht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Öffentliches Recht, Staatsrecht, Naturrecht, Völkerrecht, Rechtsgeschichte

Nachfolger: Franz Dürr

Akademische Laufbahn

  • bis 1728, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie und Rechtswissenschaften zum bacc. phil.
  • 1728-1729, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie und Rechtswissenschaften zum mag. phil.
  • 12.09.1736, Lizenziat (juristisch), Johann Strauss, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), zum Lic. iur. utr., Titel der Dissertation: De privilegio s. r. i. electorum de non appelando
  • 26.01.1740, Außerordentlicher Professor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für öffentliches Recht
  • 11.02.1740, Aufnahme in eine Fakultät, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • vermutlich 10.04.1745, Ordentlicher Professor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Staatsrecht
  • 1748, Dekan, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1752, Dekan, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1755, Dekan, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Biographisches

  • Reichskammergericht, Wetzlar
  • 1743, Syndikus, Universität Mainz (1477-1798)
  • 1744, Hofrat, Kurmainz
  • 1753, Assessor, Reichskammergericht

Weitere Informationen

  • Vater: Johann Kaspar Neureuther (Maurer aus Imst in Tirol)
  • nach einem kurfürstlichen Dekret vom 10.04.1745 wird Neureuther ein jährliches Salär von 300 Gulden für seine Tätigkeit als ordentlicher Professor zugewiesen

Namensvarianten

  • Johann Georg Neureuter; Johann Georgius Neureuter; Johannes G. Neureuter; Joan. Gerg. Neureuter

Quellen

  • Protokoll der Juristischen Fakultät 1680-1789, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/150

Veröffentlichungen von Johann Neureuther (Auswahl)

Neureuter, Joannes Georgius, De privilegio s. r. i. electorum de non appelando, Diss., Mainz, 1736.
Neureuter, Johann Georg, De eo quod iustum est circa exemptionem rerum principum a vectigalibus, Moguntiae, 1748.

Veröffentlichungen über Johann Neureuther (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Mundt, Hermann, Bio-bibliographisches Verzeichnis von Universität- und Hochschuldrucken (Dissertationen) vom Ausgang des 16. bis Ende des 19. Jahrhunderts, Leipzig, München, 1980.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Raab, Heribert, Der Mainzer Weihbischof Ludwig Philipp Behlen, 1714-1777, in: Mainzer Almanach, (1968), S. 59–79.
Zitierhinweis

Johann Neureuther, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ad4390aa-c5a8-4457-9bad-fcfee2fa9d83. (Zugriff am 03.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.