Josef Ruckes

Prof. Dr. med. Josef Ruckes

Geb. in Koblenz

Gest.

GND: 1207283576; VIAF: 17672713

Professur in Mainz

  • 1965-1968, Professor für Pathologie und Pathologische Anatomie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Pathologie, Anatomie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1946-November 1951, Studium, Universität Mainz, Fach: Medizin
  • November 1951, Medizinisches Staatsexamen, Universität Mainz
  • 08.01.1952, Promotion, Gustav Kuschinsky, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Dissertation: "Über die Verstärkung der Adrenalinwirkung durch Hypophysin und Physostigmin an isolierten Organen"
  • März 1952-1953, Volontärassistent, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 16.06.1953-31.03.1962, Wissenschaftlicher Assistent, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 1954-1959, Prosektor, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 1957-, Dozent, MTA-Schule Mainz, als Lehrer für Anatomie
  • 12.12.1958, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Experimentelle Untersuchungen über die Resorptionsfähigkeit des Stratum synoviale"
  • 1958-1962, Privatdozent, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 1960-1964, Übernahme einer Institutsleitung, Leiter, Pathologisch-Anatomisches Institut - Abteilung Kinderpathologie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1962-31.03.1965, Wissenschaftlicher Rat, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 13.01.1965-31.03.1968, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • vermutlich um 1968-1971, Professor, FU Berlin
  • 01.10.1971-30.09.1983, Außerplanmäßiger Professor, Universität Bonn

Biographisches

  • 1940-September 1945, Wehrdienst, Oberleutnant, mit anschließender amerikanischer Kriegsgefangenschaft
  • 01.04.1965-1969, Dirigierender Arzt, Städtisches Krankenhaus Berlin-Spandau, Pathologisches Institut
  • 1969-1982, Chefarzt, Krankenhaus Düren, Pathologische Abteilung

Weitere Informationen

  • 2005 gründete Ruckes mit seiner Frau die "Prof. Dr. med. Josef Ruckes-Stiftung". Zweck der Stiftung ist die Unterstützung von benachteiligten Kindern im Ort St. Sebastian bei Koblenz wo Ruckes seine Jugendzeit verbrachte.

Quellen

  • Ruckes, Josef, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 93

Veröffentlichungen von Josef Ruckes (Auswahl)

Ruckes, Josef, Experimentelle Untersuchungen über die Resorptionsfähigkeit des Stratum synoviale: Mit 36 Textabb, Diss., Mainz, 1958.
Ruckes, Josef, Experimentelle Untersuchungen über die Resorptionsfähigkeit des Stratum synoviale: Mit 36 Textabb., Mainz, 1958.
Ruckes, Josef, Über die Verstärkung der Adrenalinwirkung durch Hypophysin und Physostigmin an isolierten Organen, Diss., o. O, 1951.
Zitierhinweis

Josef Ruckes, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dea5c0a4-1634-4d3c-9926-72b162e31bcc. (Zugriff am 01.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.