Karl Löhberg

Prof. Dr. phil. Karl Löhberg

Geb. in Wuppertal-Elberfeld

Gest.

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 104780967; VIAF: 7829566

Professur in Mainz

  • 1957-1962, Professor für Anorganische Chemie und Metallkunde, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Anorganische Chemie, Chemie, Metallkunde

Akademische Laufbahn

  • 1928-1930, Studium, Universität Bonn
  • 1928-1929, Studentische Mitgliedschaft, Deutsche Burschenschaft
  • 1930-1933, Studium, Universität Göttingen
  • 12.07.1933, Promotion, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Über das ternäre System Eisen-Zirkon-Kohlenstoff"
  • 01.10.1933-25.01.1935, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Göttingen, Mineralogisches Institut
  • 01.01.1938-27.02.1944, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Metallgesellschaft Frankfurt am Main
  • 09.12.1942, Habilitation, Universität Göttingen
  • 28.02.1944-18.10.1945, Abteilungsleiter, Metallgesellschaft Frankfurt am Main
  • 18.10.1945-1957, Laborleiter, Metallgesellschaft Frankfurt am Main
  • 23.01.1950, Umhabilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Umhabilitation für das Fach Anorganische Chemie und Metallkunde
  • 1952-, Lehrbeauftragter, TU Clausthal
  • 16.05.1955-23.07.1957, Privatdozent, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Mainz
  • 24.07.1957-31.03.1962, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1962-, Ordentlicher Professor, TU Berlin
  • 1964-1966, Dekan, TU Berlin, Fakultät für Bergbau und Hüttenwesen
  • 1968-1970, Dekan, TU Berlin, Fakultät für Bergbau und Hüttenwesen

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsches Kupfer-Institut, Vorstandsmitglied
  • Deutsche Gesellschaft für Metallkunde, Vorstandsmitglied
  • 1980-1988, Deutsche Gesellschaft für Metallkunde, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • 1944, Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse, mit Schwertern. Verliehen nach Luftangriffen auf Frankfurt am 22. und 24.03.1944

Biographisches

  • 03.03.1928, Abitur, Realgymnasium Schwelm (heute: Märkisches Gymnasium)
  • Nov 1933-Februar 1935, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 28.01.1935-31.12.1937, Mitarbeiter, Kohle- und- Eisenforschung GmbH Dortmund
  • 18.10.1937-18.12.1937, Wehrdienst, Kanonier, Osnabrück, Artillerie-Regiment 6
  • 01.08.1938-15.10.1938, Wehrdienst, Kanonier, Fulda, Artillerie-Regiment 5
  • 26.08.1939-11.12.1939, Wehrdienst, Unteroffizier, Siegen, Nachrichtenzug 1 des Artillerie-Regiment 9
  • 1958-, Leiter, Institut für Gießereitechnik Düsseldorf
  • Mitgliedschaft, Verein Deutscher Gießereifachleute, Vorstandsmitglied

Quellen

  • Akademische Räte und außerplanmäßige Professoren A-Z, Universitätsarchiv Mainz, Best. 14, Nr. 117

Veröffentlichungen von Karl Löhberg (Auswahl)

Löhberg, Karl, Ueber das ternäre System Eisen-Zirkon-Kohlenstoff, Diss., Düsseldorf, Verl. Stahleisen, 1934.

Veröffentlichungen über Karl Löhberg (Auswahl)

Exner, H. E. & Ondracek, G., Literatur-Notizen / Literature Reviews, in: Practical Metallography, 17 (1980), S. 521–524.
Reif, W., Professor Dr. Karl Löhberg 65 Jahre, in: Practical Metallography, 11 (1974), S. 689–690.
Zitierhinweis

Karl Löhberg, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f263b882-a378-4db9-9715-132f921d3c10. (Zugriff am 05.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.