Klaus Hill

Prof. Dr. med. Klaus Karl Hans Hill

Geb. in Hannover

Gest. in Hamm

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1146540965; VIAF: 1025151246607544132663

Professur in Mainz

  • 1972-1973, Professor für Pathologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1975, Professor für Pathologie, FB 07 Klinische Institute (1973-1979)

Fachgebiete: Medizin, Pathologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1956-30.09.1961, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fach: Medizin; zwischen 1958 und 1960 auch Semester in Wien und Hamburg
  • 01.02.1962-30.11.1962, Medizinalassistent, Universität Freiburg im Breisgau, Singen (Hohentwiel), Städtisches Krankenhaus (heute: Hegau-Bodensee-Klinikum), Innere Abteilung
  • 01.12.1962-15.06.1963, Medizinalassistent, Universität Freiburg im Breisgau, Städtisches Krankenhaus Singen (Hohentwiel), Pathologisches Institut
  • 01.07.1963-31.10.1963, Medizinalassistent, St.-Joseph-Stift Bremen, Gynäkologische und geburtshilfliche Abteilung
  • 01.11.1963-29.02.1964, Medizinalassistent, Hannover, Nordstadtkrankenhaus
  • 29.02.1964, Approbation, Arzt, Stuttgart
  • 01.03.1964-28.02.1965, Assistenzarzt, Hannover, Nordstadtkrankenhaus, Chirurgische Klinik
  • 01.03.1965-30.08.1966, Assistenzarzt, Universität Freiburg im Breisgau, Singen (Hohentwiel), Städtisches Krankenhaus (heute: Hegau-Bodensee-Klinikum), Pathologisches Institut
  • 12.10.1962, Promotion, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Die Cancerisierung der Leberparenchymzelle durch Diäethylnitrosamin im elektronenmikroskopischen Bild."
  • 01.05.1967-29.06.1972, Wissenschaftlicher Assistent, Heinrich Bredt, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 18.04.1972, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Formen, Entstehung und Ursachen der Knochenmarkfibrose (Myelofibrose). Dargestellt am Beispiel der experimentellen lokalen Knochenmarksischämie und an ausgewählten Biopsiepräparaten."
  • 30.06.1972-17.10.1972, Oberassistent, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 18.10.1972-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-27.02.1974, Außerplanmäßiger Professor, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, FB 07 Klinische Institute (1973-1979)
  • 28.02.1974-30.06.1975, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Pathologisch-Anatomisches Institut, Universität Mainz, FB 07 Klinische Institute (1973-1979), 1975 zugunsten seiner Tätigkeit als Chefarzt in Hamm beurlaubt
  • 01.04.1974-31.10.1974, Übernahme einer Institutsleitung, Kommissarischer Leiter, Pathologisch-Anatomisches Institut, FB 07 Klinische Institute (1973-1979), Universität Mainz

Biographisches

  • 01.03.1956, Abitur, Kaiser-Wilhelm-Gymnasium Hannover (heute: Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium)
  • 01.01.1975-2000, Chefarzt, Evangelisches Krankenhaus Hamm, Pathologisches Institut
  • 1986-1989, Ärztlicher Direktor, Evangelisches Krankenhaus Hamm

Quellen

  • Hill, Klaus, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110 MF, Nr. 496

Veröffentlichungen von Klaus Hill (Auswahl)

Hill, Klaus, Die Cancerisierung der Leberparenchymzelle durch Diäthylnitrosamin im elektronenmikroskopischen Bild, Diss., Freiburg i. B, Universität Freiburg im Breisgau, 1962.
Hill, Klaus, Formen, Entstehung und Ursachen der Knochenmarksfibrosierung (Myelofibrose). Dargestellt am Beispiel der experimentellen lokalen Knochenmarksischämie und an ausgewählten Biopsiepräparaten.

Veröffentlichungen über Klaus Hill (Auswahl)

Rohde, P., Klaus Hill, in: Der Pathologe, 32 (2011), S. 373.
Zitierhinweis

Klaus Hill, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/edaf3b52-dcdf-4373-8ff6-feaa552f985a. (Zugriff am 16.07.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.