Lutz Röhrich

Prof. Dr. phil. Lutz Röhrich

Geb. in Tübingen

Gest. in Freiburg im Breisgau

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118960008; VIAF: 109399774

Professur in Mainz

  • 1959-1967, Außerplanmäßiger Professor für Germanische Philologie und Volkskunde, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Volkskunde / Europäische Ethnologie, Germanistik

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1944-31.03.1950, Studium, Universität Tübingen, Fächer: Germanistik, Geschichte, Latein, Musikwissenschaften
  • 02.09.1949, Erstes Staatsexamen, Gymnasiallehrer
  • 07.08.1950, Promotion, Universität Tübingen, Titel der Dissertation: "Die dämonischen Gestalten der schwäbischen Volksüberlieferung"
  • 01.06.1950-13.10.1955, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 10.12.1954, Habilitation, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Märchen und Wirklichkeit: Eine volkskundliche Untersuchung"
  • 10.12.1954-1959, Privatdozent, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 14.10.1955-1959, Diätendozent, Deutsches Institut, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 01.07.1959-02.04.1962, Außerplanmäßiger Professor, Deutsches Institut, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 02.04.1962-30.04.1967, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 1967-1990, Ordentlicher Professor, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1990, Emeritierung, Universität Freiburg im Breisgau

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • seit 1968, Königliche Gustav-Adolfs-Akademie für schwedische Volkskultur
  • seit 1974, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Korrespondierendes Mitglied
  • Folklore Fellows, Ehrenmitglied
  • Finnischen Literaturgesellschaft, Korrespondierendes Mitglied
  • Folklore Society London
  • International Society for Folk Narrative Research

Ehrungen

  • 1974, Chicago Folklore Prize, American Folklore Society
  • 1984, Oberrheinischer Kulturpreis, Johann-Wolfgang-von-Goethe-Stiftung
  • 1985, Brüder-Grimm-Preis der Universität Marburg, Universität Marburg
  • 1985, Pitrè-Preis, Centro internazionale di Etnostoria
  • 1991, Europäischer Märchenpreis, Märchen-Stiftung Walter Kahn

Biographisches

  • 01.10.1941, Abitur, Uhland-Gymnasium Tübingen, mit Reifevermerk
  • 02.10.1941-05.12.1944, Wehrdienst, Unteroffizier
  • 1979-1989, Vizepräsident, International Society for Folk Narrative Research

Weitere Informationen

  • Während seines Kriegsdienstes wurde Röhrich schwer verwundet und infolgedessen sein rechter Unterschenkel amputiert.
  • Nach Röhrich wurde der Lutz-Röhrich-Preis benannt, der seit 1994 von der Märchen-Stiftung Walter Kahn vergeben wird.

Quellen

  • Röhrich, Lutz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1644

Veröffentlichungen von Lutz Röhrich (Auswahl)

Röhrich, Lutz (Hrsg.), Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten, Berlin, Directmedia Publ., (Digitale Bibliothek, Bd. 42), 2004.
Röhrich, Lutz, Märchen und Wirklichkeit, 5., Unveränd. Aufl., Baltmannsweiler, Schneider-Verl. Hohengehren, 2001.
Röhrich, Lutz, Märchen und Wirklichkeit: Eine volkskundliche Untersuchung, Wiesbaden, Steiner, 1956.
Röhrich, Lutz, Die dämonischen Gestalten der schwäbischen Volksüberlieferung, Diss., o. O, 1950.
Zitierhinweis

Lutz Röhrich, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dab21151-180d-4bb9-a227-20ea11f0d557. (Zugriff am 03.12.2022)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.