Mathias Hönicke

Dr. theol. Mathias Hönicke, SJ

Geb. in Neunkirchen am Brand

Gest. in Bamberg

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 113615020X

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1689-1690, für Rhetorik, Artistenfakultät
  • 1699-1702, für Logik, Physik und Metaphysik, Artistenfakultät
  • 1721, für Polemik, Theologische Fakultät

Fachgebiete: Katholische Theologie, Polemik

Akademische Laufbahn

  • 1689-1690, Professor, Universität Mainz (1477-1798), Artistenfakultät, für Rhetorik
  • 27.11.1691, Immatrikulation, Universität Würzburg
  • 1699-1702, Professor, Universität Mainz (1477-1798), Artistenfakultät, für Logik, Physik und Metaphysik
  • 1701-1702, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Artistenfakultät
  • Professor, Universität Würzburg, für Theologie
  • Professor, Universität Fulda, für Theologie
  • 1706-1710, Professor, Universität Bamberg, für Theologie
  • 07.01.1709, Promotion, Universität Bamberg, zum Baccalaureus bibl. et form.
  • 21.01.1709, Promotion, Universität Bamberg, zum Dr. theol.
  • 1711, Professor, Universität Heidelberg, für Theologie
  • 1719, Rektor, Universität Heidelberg
  • 1721, Professor, Universität Mainz (1477-1798), Theologische Fakultät, für Polemik

Biographisches

  • 11.07.1684, Eintritt in einen geistlichen Orden, Societas Jesu (SJ), Mainz
  • 1705, Prediger, Bamberg

Quellen

  • Rationarium der philosophischen Fakultät, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/170

Veröffentlichungen über Mathias Hönicke (Auswahl)

Backer, Augustin de & Backer, Aloys de, Bibliotheque de la compagnie de Jesus, Nouvelle edition par Carlos Sommervogel., Bruxelles, Paris, , Bd. 1), 1890.
Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Krafft, Fritz, Jesuiten als Lehrer an Gymnasium und Universität Mainz und ihre Lehrfächer: Eine chronologisch-synoptische Übersicht 1561-1773, in: Tradition und Gegenwart. Studien und Quellen zur Geschichte der Universität Mainz mit besonderer Berücksichtigung der Philosophischen Fakultät. Teil 1: Aus der Zeit der Kurfürstlichen Universität, , Wiesbaden, Beiträge zur Geschichte der Universität Mainz, 1977, Bd.11/1, S. 259–350.
Menshagen, Heinrich, Series chronologica magistrorum, quos ab anno 1618 usque ad annum 1713 ... coronavit subtilis Artium facultas, in: Aula honoris primorum ab origine sua philosophorum trophaeis ..., , Mainz, J. Mayer, 1713.
Merkle, Sebastian, Die Matrikel der Universität Würzburg, München und Leipzig, (Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte, Bd. 4), 1922.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Toepke, Gustav, Die Matrikel der Universität Heidelberg, Heidelberg, 1916.
Uhlenbrock, Gudrun, Personalbibliographie von Professoren der Philosophischen Fakultät der Alma Mater Julia Wirceburgensis von 1582-1803., Diss., Erlangen-Nürnberg, 1973.
Weber, Heinrich, Geschichte der gelehrten Schulen im Hochstift Bamberg von 1007-1803., Bamberg, Druck von J. M. Reindl, 1880.
Catalogus Provinciae Societatis Jesu ad Rhenum Superiorem anno 1597-1758.
Zitierhinweis

Mathias Hönicke, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c1cbab64-a6b6-4ab6-8c1e-fda4813485ac. (Zugriff am 16.07.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.