Reinhard Brett

Prof. Dr. med. Reinhard Brett

Geb. in Hamburg

GND: 125288492; VIAF: 969888

Professur in Mainz

  • 1954-1973, Professor für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Medizinische Fakultät
  • 1973, Professor für Haut- und Geschlechtskrankheiten, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Dermatologie, Venerologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1935-31.03.1936, Studium, Universität Hamburg, Fach: Medizin
  • Studium, Universität Berlin
  • Studium, Universität Wien
  • 15.06.1940, Approbation, Arzt
  • 15.06.1940, Medizinisches Staatsexamen, Universität Hamburg
  • 08.09.1940-1941, Volontärassistent, Rudolf-Virchow-Krankenhaus Berlin, Dermatologie
  • 1941-1945, Hilfsarzt, Rudolf-Virchow-Krankenhaus Berlin
  • 22.10.1941, Promotion, Universität Hamburg, Titel der Dissertation: "Zur Pharmakologie des Rhodans."
  • 28.02.1946, Anerkennung als Facharzt, Berlin, Hautarzt
  • Mai 1946-Dezember 1946, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Hamburg
  • 01.02.1947-10.04.1951, Wissenschaftlicher Assistent, Hautklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.01.1948, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Experimentelle, klinische und theoretische Beiträge zum Wesen der Sulfonamidresistenz bei Gonorrhoe."
  • 15.01.1948-30.03.1954, Privatdozent, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 31.03.1954-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Hautklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1956-31.03.1959, Lehrstuhlvertreter, Universität Kabul, Ali Abad Krankenhaus; Lehrstuhl für Dermatologie
  • 31.03.1973-30.09.1973, Außerplanmäßiger Professor, Hautklinik, Universität Mainz, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)

Biographisches

  • November 1933-1936, Mitgliedschaft, HJ, Mitglied, Überführung aus Pfadfindergruppe; später Ausschluss aufgrund jüdischer Abstammung
  • 13.03.1935, Abitur, Städtisches Reform-Realgymnasium Hamburg-Blankenese
  • 01.08.1945-März 1946, Oberarzt, Rudolf-Virchow-Krankenhaus Berlin, Dermatologie
  • 11.04.1951-30.09.1955, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, eigene Kündigung

Weitere Informationen

  • Brett war seit November 1933 Mitglied der Hitlerjugend, wurde aber Ende 1936 ausgeschlossen, da er jüdischer Abstammung war. Infolgedessen galt er für das nationalsozialistische Regime als staatenlos und wurde nicht zum Wehrdienst eingezogen.

Quellen

  • Brett, Reinhard, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 190
Zitierhinweis

Reinhard Brett, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/def6fcc9-5233-4a1e-9dec-650aedff89de. (Zugriff am 18.05.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.