Walter Heitz

Prof. Dr. rer. nat. Walter Heinrich Heitz

Geb. in Mainz

Gest. in Böhl-Iggelheim

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1077054009; VIAF: 67144782955146755923

Professur in Mainz

  • 1971-1973, Professor für Organische und Makromolekulare Chemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1975, Professor für Organische und Makromolekulare Chemie, FB 19 Chemie (1973-1987)

Fachgebiete: Chemie, Makromolekulare Chemie

Akademische Laufbahn

  • 18.04.1955-01.03.1962, Studium, Universität Mainz, Fach: Chemie
  • 1959, Diplom, Universität Mainz, Chemiker
  • 23.09.1960, Promotion, Werner Kern, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Dissertation: "Darstellung und Eigenschaften gewinkelter Oligophenylene."
  • 20.09.1965-31.03.1969, Akademischer Rat, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 28.06.1968, Habilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Die Gelchromatographie und ihre Anwendung zur Trennung von Oligomeren."
  • 01.04.1969-26.08.1971, Privatdozent, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1969-1970, Lehrstuhlvertreter, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1971-1974, Sprecher, Sonderforschungsbereich 41 Makromolekulare Chemie der Universitäten Mainz und Darmstadt
  • 27.08.1971-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-16.12.1973, Außerplanmäßiger Professor, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 17.12.1973-26.05.1975, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Organisch-Chemisches Institut, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987), ab 15.10.1974 beurlaubt zur Wahrnehmung seines Lehrauftrags in Marburg
  • 15.10.1974-26.05.1975, Lehrstuhlvertreter, Universität Marburg, Professur für Makromolekulare Chemie
  • 27.05.1975-2001, Ordentlicher Professor, Universität Marburg, für Makromolekulare Chemie
  • 1977-1978, Dekan, Universität Marburg, FB 14 Physikalische Chemie
  • 1984-1985, Dekan, Universität Marburg, FB 14 Physikalische Chemie
  • 2001, Emeritierung, Universität Marburg

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1985-1989, International Union of Pure and Applied Chemistry, Vizepräsident, Polymer Division
  • 1989-1993, International Union of Pure and Applied Chemistry, Präsident, Polymer Division

Biographisches

  • 21.06.1951, Abitur, Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss Mainz
  • 06.01.1952-1955, Ausbildung, Chemielaborant, Universität Mainz

Quellen

  • Heitz, Walter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 818
  • Heitz, Walter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 91, Nr. 19932

Veröffentlichungen von Walter Heitz (Auswahl)

Heitz, Walter, Die Gelchromatographie und ihre Anwendung zur Trennung von Oligomeren, Mainz, 1968.
Heitz, Walter, Darstellung und Eigenschaften gewinkelter Oligophenylene, Diss., Mainz, Universität Mainz, 1960.
Zitierhinweis

Walter Heitz, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a20f0c46-b7b0-4ce5-ae8a-f012c294898d. (Zugriff am 15.07.2024)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.